Donnerstag, 27. September 2012

Du bist verantwortlich ... für Gott


Wenn Du Verantwortung für Dich selbst und Deine Entwicklung übernehmen willst, dann schau auf zwei Dinge. Erstens: Du übernimmst die Verantwortung für etwas höchst unvollkommenes, sehr chaotisches und letztlich unberechenbares.

Zweitens: Es geht nicht darum vollkommen zu sein. Denn Evolution ist gerade NICHT vollkommen. Du kannst nicht vollkommen sein, wenn Du bereit bist, Dich zu entwickeln.

Und wenn Du erkennst, dass Gott selbst dieser evolutionäre Impuls in Dir ist, dann erkennst Du etwas extrem erstaunliches: Gott ist nicht vollkommen. Er ist so unvollkommen, chaotisch und unberechenbar, wie Du selbst. Das Relative.

Wenn Du meditierst, dann weisst Du natürlich, dass Gott gleichzeitig mehr als vollkommen ist. Nämlich als Urgrund allen Seins und jenseits von Zeit & Raum & jenseits aller Perspektiven – wie Du selbst. Das Absolute.

Aber hier ALS Zeit & Raum, ist Gott so unvollkommen wie Du es bist, wenn Du Dich entwickelst. Es geht also nicht um Deine Vollkommenheit, sondern darum, die Verantwortung für deine Unvollkommenheit zu übernehmen. So übernimmst Du die Verantwortung für die Evolution...und letztlich für Gott.

Ist es also wichtig, dass Du Dich ausgeglichen fühlst? Denkst Du, Du solltest in Deinem Inneren eine andauernde Harmonie fühlen? Versuchst Du, alle Gegensätze in Deiner Seele in eine Balance zu bringen? Sieh es mal so: "Da wo die Gegensätze als ausgeglichen erlebt werden, da herrscht das Lebenslose, das Tote. Wo Leben ist, da wirkt der unausgeglichene Gegensatz; und das Leben selbst ist die fortdauernde Überwindung, aber zugleich Neuschöpfung von Gegensätzen.“ (Rudolf Steiner).

Wenn Du tief genug schaust, wirst Du das Kribbeln in Dir, als den andauernden Schöpfungsakt erkennen, der vor 14 Milliarden Jahren begann und sich nahtlos und in diesem Augenblick fortsetzt.

Nicht in Dir, sondern als Du.

Dienstag, 25. September 2012

Den Weg zum Herzen frei machen.


Wenn wir glücklich sein wollen – und in Wirklichkeit will das jeder Mensch und genau betrachtet ist dies Erleuchtung - dann geht dies sanfter & kraftvoller & nachhaltiger, wenn wir uns mit der Natur und den Jahreszeiten verbinden, anstatt gegen sie zu leben.

Eine der Stärken, die wir aus der spirituellen Tradition Rudolf Steiners ziehen können, ist die Weisheit, seine eigene Entwicklung in den Einklang mit den Entwicklungsphasen der Natur zu bringen. Wir haben somit einen unglaublich kraftvollen, unbestechlichen und über alle Maße weisheitsvollen Partner an unserer Seite.  

Natürlich ist es auch möglich, die weit geöffneten Türen des Universums zu ignorieren und mit dem Kopf durch die Wand zu rennen, ich möchte Dir jedoch gerne anbieten, ein paar Türen zu nutzen, die in uns dieser Jahreszeit besonders einladen.  

Zu jeder Zeit sind andere Türen geöffnet. Exakt zu der Zeit, wo wir in München unser Seminar „MISSION MENSCH: Vision & Verwandlung - Eine Begegnung im Herbst“ anbieten, steht eine Tür besonders weit offen.  

Als postmoderne Menschen können wir heute wieder auf die Kraft der alten Symbole und Wahrbilder zurückgreifen und gleichzeitig wache & selbstverantwortliche Erwachsene sein.  

Einer der besonders hilfreichen Symbole ist der Erzengel Michael. Am 29. September ist sein Jahrestag und die Energie dieses geistigen  Sinnbildes steht unseren tiefsten Bewusstseinsschichten zur Verfügung – vorausgesetzt, wir lassen die Gelegenheit nicht ungenutzt verstreichen.  

Man muss nicht in einem mittelalterlichen Sinne an Engel glauben und kann dennoch die Kräfte dieser Bilder für sich und somit zum Wohle aller nutzen.  

Was ist die Wirkung dieses Engels? Kurz gesagt, unterstützt der „Erzengel Michael“ uns  in allen Dimensionen, wo wir Angst in Mut und Freude verwandeln wollen. Wenn wir uns mit dieser mythologischen Gestalt verbinden, können wir sicher sein, dass wir siegreich mehr über unserem Ego stehen, welches uns den Weg zum Glück blockiert. Wenn wir wissen, wie wir uns in dieser Zeit mit den Jahreskräften verbinden, dann bekommen wir wieder ein lebendige Verbindung zu der Vision & Idee unseres tiefstens Selbstes und transformieren uns zu dem, was wir wirklich sind.

Letztlich geht es darum, den Weg zu unserem Herzen frei zu machen.

Allerdings – und das ist das einzigartige an diesem himmlischen Wesen – Michael steht nicht „hinter uns“. Er lässt uns ganz frei. Bevor Du heute eine Entscheidung fällst, stehst Du im Dunkeln. Der Kosmos lässt Dich alleine. Er lässt Dich frei. Du stehst alleine in der Freiheit. In der Entscheidungsqual. Kein kosmischer Fingerzeig. Kein Wunder aus der Dunkelheit. Du bist dran – Mensch.
 
Und wenn Du aber in dieser kolossalen Einsamkeit eine Entscheidung getroffen hast – aus der Leere und abgrundtiefen Unsicherheit, dann beginnt das Wunder. Wenn deine Frage eine Tat wird, wenn dein Gefühl ein feuriger Wille geworden ist, der die Welt zum Besseren verändert, dann öffnet sich der Kosmos.

St. Michael steht mit dir im Feuer und weicht nicht zurück.

Die Flügel Michaels tragen Dich nicht zu Deinen Taten. Die Flügel Michaels sind Deine Taten. Du beflügelst den Kosmos - wenn Du den Arsch hoch bekommst. Der Glanz Michaels stammt ganz und gar aus dem Mysterium Deiner in Liebe vollführten Tat.

Dann gehst Du durch einen Prozess, „der auf eine Herausbildung von Potenzialen und Denkweisen hinausläuft, die echt und authentisch neu sind und die es vorher noch nicht gegeben hat. In dieser der vertikalen Entwicklung verbessern wir nicht einfach das bisherige Selbst. Wir engagieren uns im spirituellen Prozess auf eine Weise, dass das Ergebnis die Entstehung von ganz neuen Qualitäten, Fähigkeiten und Kapazitäten ist, die es vorher noch nicht gegeben hat.“ (Andrew Cohen).

„Sankt Michael befreit die Gedanken aus dem Bereich des Kopfes; er macht ihnen den Weg zum Herzen frei. Die Herzen beginnen, Gedanken zu haben; die Begeisterung entströmt nicht mehr bloß mystischem Dunkel, sondern gedankengetragener Seelenklarheit.“ (Rudolf Steiner)

"Und wir müssen nicht Feiglinge sein, die glauben, dass sie nur dann arbeiten können, wenn sie auf so genannte sichere Ideen bauen können, wobei sie immer diejenigen Ideen meinen, die von alters her überliefert sind, die einmal da sind. Wir müssen den Mut haben lernend zu arbeiten, arbeitend zu lernen. Anders kommt der Mensch in die Zukunft und ihre Forderungen nicht hinein." (Rudolf Steiner)


SEMINAR:

Ablauf
SAMSTAG, 29. September:

11 Uhr Beginn im Tipi (Am Glockenbach 14, München)
14-15 Uhr Mittagspause
18-19 Uhr Abendpause
22 Uhr Offizielles Ende im Tipi

SONNTAG, 30. September:

10 Uhr Beginn im Salon Kaiser Franz Joseph,
Hotel Prinzessin Elisabeth, Geyerstraße 52,
80469 München (200 Meter vom Tipi entfernt)
11 Uhr Wahlweise Besuch des Müllerschen Volksbades
(14,90 pro Person für max. 4 h Saunalandschaft)

ODER "Stille im Salon"

15 Uhr Zusammenkunft im Salon
16 Uhr Ende


Einen Lageplan mit Hinweisen zu Restaurants und Verkehrsverbindungen gibt es zu Beginn des Seminars

 
PREISE:
Normalpreis 160,- Euro (Paare 260,-)
Förderpreis 90,- Euro (Paare 150,-)
Sponsorenpreis 200,- Euro (Paare 320,-)
Für jeden Sponsorenpreis, der gezahlt wird, können wir einen Förderpreis an Schüler, Studenten und Menschen mit geringem Einkommen ermöglichen.
 
Bei Anmeldung bitten wir um eine Anzahlung in Höhe von 50,-€. Die Kontodaten und alles Weitere erfährst Du unter nico.langer@arcor.de

Alle Fragen, Infos, Anmeldung an:
Nico Langer: giraffengrinser@facebook.com
Lisa Georg: lisageorgsi@facebook.com 

Donnerstag, 13. September 2012

Der Mann & die Welt



Wenn ein Mann sich auf den spirituellen Weg macht, dann bedeutet dies für ihn erster Linie, dass er sich der Klarheit & der Wahrheit verpflichten muss. Und dies beginnt natürlich bei ihm selbst.


Er wird einen unbeugsamen Willen entdecken müssen, sich den eigenen Wahrheiten stellen zu wollen. Er wird lernen müssen, klare Signale zu geben und klare Taten zu vollziehen. In einer Welt des Weiblichen, wird das immer eine enorme Herausforderung sein.

Aber die größte Herausforde
rung – in einer Welt des Weiblichen – ist etwas noch größeres: Je umfassender, mutiger, verantwortlicher, stärker & empfindsamer der Mann seine heilige Bestimmung verwirklicht, desto mehr und mehr werden ihm die Frauen ihr Herz darbieten.

Und jetzt kommt die Herausforderung. Denn Frauen und Männer haben sich – aus verstehbaren Gründen – auf einen Waffenstillstand geeinigt: „Ich tu Dir nichts und Du tust mir nichts“, sagen sie sich und dann, nehmen sich in den Arm und wiegen sich ein wenig hin und her. Herz an Herz. Das ist schön. Aber auf Dauer ist es für beide Seiten unbefriedigend & unfruchtbar.

Wenn ein Mann sich auf den spirituellen Weg macht, wird er an diese Stelle kommen und die Herausforderung liegt jetzt zunächst darin, sich selbst einzugestehen, dass die Herz-an-Herz-Präsenz unbefriedigend ist. Er wird also die größte Herausforderung annehmen und in sich selbst eine körperlich spürbare Wachheit entdecken müssen, die sich zu einer alles durchdringenden, vertikalen Präsenz aufrichtet.

Er wird es wagen müssen, die weibliche Welt zu penetrieren, um zu dem göttlichen Pulsieren im innersten des Herzens vorzudringen.

Dann brechen beide ein. In Eins.

SEMINAR:
Leben & Arbeiten mit Sebastian Gronbach. Ein HomeRetreat in Berlin
5. Oktober bis 7. Oktober.
Normalpreis 120,-
Förderpreis 100,-
Sponsorenpreis 200,-

Für jeden Sponsorenpreis, der gezahlt wird, können wir einen Förderpreis an Schüler, Studenten und Menschen mit geringem Einkommen ermöglichen.

Bei ANMELDUNG bitten wir um eine Anzahlung in Höhe von 30,-€.

Die Kontodaten und alles weitere erfährst Du unter

>>> kontakt@martinavollbrecht.de <<<

Bei kurzfristiger Absage oder Nichtteilnahme behalten wir diese 30,-€ ein.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis Freitag, 28.09.

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt, um den besonderen Rahmen dieses Events zu gewährleisten.

Wir stellen im Haus bis zu 10 Schlafplätze zur Verfügung, es wäre schön , wenn einige (Luft)matratzen und Schlafsäcke mitgebracht werden könnten. Weitere Schlafplätze in der Umgebung stehen zur Verfügung.

Mittwoch, 5. September 2012

Visionen & Verwandlung - eine Begegnung im Herbst


Du erwartest eine Bestellung vom Universum? Du wartest auf das Wunder von Gott? Was aber, wenn Gott seit dem siebten Tag dies zu uns Menschen spräche: "Nicht ihr, sondern ICH warte auf das Wunder - Mensch!"

Vergiss Deine Bestellung an das Universum. Das Universum hat Dich bestellt. Es hätte einen zweiten Jesus bestellen können. Stattdessen hat es Dich bestellt und mitten auf diese Erde gestellt. Warum wohl?

„Wenn unsere Erde einst am Ziel angelangt sein wird, wird Liebe auf dem Grund aller Wesen sein. Unser Planet ist der Planet der Liebe." (Rudolf Steiner)

Und wie geht das? Wie machen wir die Erde zu einem Planeten der Liebe?

Indem wir darauf verzichten, geistvolle & kluge Köpfe gegen mitfühlende & fürsorgliche Herzen auszuspielen.

Indem wir diese Liebe nicht nur als Emotion, sondern als Intelligenz erkennen und ausbilden. Indem Liebe wirklich Liebe zum Detail wird. Und Liebe zum Detail - das ist die Weisheit.

Der neue Mensch bildet überall: So intelligent wie liebevoll und so einfach wie tiefgründig entfaltet er sich - exakt vor Deinen Augen.

Und vor meinen Augen: Hallo - Du!

An der Schwelle vom Sommer zum Herbst wollen wir uns in MÜNCHEN der Frage stellen: Wo stehst Du, Mensch, wenn alles vergeht? Woran hältst Du Dich fest - wenn sich alles verändert?


Ablauf

SAMSTAG, 29. September:

11 Uhr Beginn im Tipi (Am Glockenbach 14, München)

14-15 Uhr Mittagspause

18-19 Uhr Abendpause

22 Uhr Offizielles Ende im Tipi

SONNTAG, 30. September:

10 Uhr Beginn im Salon Kaiser Franz Joseph,

Hotel Prinzessin Elisabeth, Geyerstraße 52,

80469 München (200 Meter vom Tipi entfernt)

11 Uhr Wahlweise Besuch des Müllerschen Volksbades

(14,90 pro Person für max. 4 h Saunalandschaft)

ODER "Stille im Salon"

15 Uhr Zusammenkunft im Salon

16 Uhr Ende

Einen Lageplan mit Hinweisen zu Restaurants und Verkehrsverbindungen gibt es zu Beginn des Seminars

PREISE:

Normalpreis 160,- Euro (Paare 260,-)

Förderpreis 90,- Euro (Paare 150,-)

Sponsorenpreis 200,- Euro (Paare 320,-)

Für jeden Sponsorenpreis, der gezahlt wird, können wir einen Förderpreis an Schüler, Studenten und Menschen mit geringem Einkommen ermöglichen.

Bei Anmeldung bitten wir um eine Anzahlung in Höhe von 50,-€. Die Kontodaten und alles Weitere erfährst Du unter nico.langer@arcor.de

Bei kurzfristiger Absage oder Nichtteilnahme behalten wir diese 50,-€ ein.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis Freitag, 21.09.

Alle Fragen, Infos, Anmeldung an:



 

"Wach auf – und tritt aus deiner Tür,

 Ein namenlose Wandrer,

 Das Gestern modert noch an Dir –

 Wirf´s ab! Du bist ein andrer."

 (Roswitha Jäger)

Dienstag, 4. September 2012

Die Würde des Menschen

Ich möchte hier von ein paar Essentials aus meinem Beruf als spiritueller Dienstleister erzählen. Ich berichte bewusst aus meiner eigenen Erfahrung – es mag viele gute Wege gehen. Hier erzähle ich nur aus meiner eigenen Praxis. Jeder möge den Weg finden, der zu ihm passt – zum Wohle aller. Als Ken Wilber gefragt wurde, woran man denn erkenne, dass man seinen spirituellen Lehrer gefunden habe, antwortete er: „You fall in love with him.“

Auch viele Schüler Rudolf Steiners sprechen von dieser tiefen Liebe zu ihrem Lehrer – und heute können wir uns auch entspannt die Schattenseiten anschauen. Ich denke, wir sind über diese Schatten im Großen und Ganzen hinaus, auch wenn wir immer wachsam sein müssen.

„You fall in love with him.“ Jeder kann sofort die tiefe Schönheit empfinden, die dieser Satz ausstrahlt. Die Intelligenz unseres Herzens weiss: Ja – was wir auch lernen wollen, wir lernen intensiver, nachhaltiger, leichter und besser, wenn wir dabei lieben dürfen. Gleichzeitig: Wir sind gebrannte Kinder der Aufklärung – zum Glück: Erwachen & Aufklärung müssen Hand in Hand gehen.

Im Englischen bedeutet „Enlightenment“ sowohl „Erleuchtung“ als auch „Aufklärung“. Für mich ist das immer eine sehr gute Inspiration um zu überprüfen, wie gesund meine eigene Arbeit ist – für alle Beteiligten.

Ich bin sehr dankbar für alles, was die vorherigen Generationen für uns geleistet haben. Und so ist es heute einfach nicht mehr nötig, in die Fallen der Manipulation, der Regression und der Abhängigkeiten zu treten, die das Schüler-Lehrer-Konzept mit sich bringen kann. Und es ist gut zu erleben, dass auch die andere übertriebene Bewegung nicht mehr notwendig ist, nämlich dieses traditionsreiche Setting über Bord zu werfen.

Wir dürfen dankbar sein, dass die Generationen vor uns, diese Erfahrungen für uns gemacht haben. Jetzt ist eine neue Zeit. Und welche Zeit ist das? „Wenn unsere Erde einst am Ziel angelangt sein wird, wird Liebe auf dem Grund aller Wesen sein. Unser Planet ist der Planet der Liebe." (Rudolf Steiner)

Damit die Kraft der Liebe also in gesunder Weise ihre Wirksamkeit entfalten kann, gibt es für mich in meinen SchülerBeziehungen nur ein einziges Band, was uns auf intime & und scheinbar paradoxer Weise verbindet. Das ist das Band der Freiheit.

Wenn ein Schüler in das Herz seines Lehrers eintritt, sollte das gleichbedeutet damit sein, dass er in sein eigenes Herz eintritt. Wenn ein Schüler „Ja“ zu dieser geheimnisvollen Verbundenheit sagt, sollte das gleichbedeutend mit seiner eigenen Befreiung sein. Wenn er sich auf den Weg zum Erwachen macht, sollte die Beziehung zu seinem Lehrer bereits ein lebendiger Ausdruck dieses ultimativen Zieles sein – und dieses Ziel ist immer eine gefühlte Glückseligkeit, ein entspannter Friede & eine befreite Liebe.

Denn noch niemals hat irgendjemand, in irgendeiner Weisheitstraditionen, irgendetwas anderes über das Erwachen berichtet, als von der „bewussten Erfahrung des absoluten Glücks“. (Andrew Cohen).

In der Beziehung zu einem spirituellen Lehrer, sollte immer etwas davon fühlbar sein. Da ist kein Druck. Da ist Befreiung.

Für einen Schüler ist das alles nicht weniger aufregend, als für mich selbst. Denn in dem Moment, wo beide „JA“ zu dieser Verbundenheit sagen, nehmen sie sich an die Hand und machen einen einzigen Schritt -  einen unfassbar großen, universellen Schritt. Nur einen einzigen – und betreten das wahre Herz. Hand in Hand.

Doch sobald sie die Schwelle in das kosmische Herz übertreten haben ... lässt der Lehrer die Hand seines Schülers los. Und der Schüler fühlt eine gigantische Freiheit. Er kann sie nicht verstehen. Er kann nicht verstehen, dass der Lehrer ihn in dieser liebenden Leerheit einfach loslässt. Gerade haben sie sich doch noch in die Augen geschaut.

Aber als Lehrer der Erleuchtung UND der Aufklärung, muss ich gleich zu Beginn die Freiheit an die erste Stelle stellen. Denn nur sie garantiert, dass der Schüler seine eigene Verantwortung fühlt. Sonst wird er immer versucht sein, den Lehrer verantwortlich zu machen – für die Fortschritte und für die Rückschritte.

Ich mute meinen Schülern so viel Freiheit zu, dass sie sich manchmal fragen, wo ich denn bin. Aber diese Frage dauert nur so lange, bis sie die unfassbare Freiheit fühlen – genau da bin ich.

Ich muss als post-postmoderne Lehrer, also gleich zu Beginn alles auf eine Karte setzen. Ich muss von Anfang an alles vermeiden, was die Freiheit eingrenzt. Ich lade den Schüler beständig dazu ein und fordere ihn dazu auf, sich immerzu zu bewegen und die Standpunkte zu wechseln. Denn „was dich auf dem Lebenspfade vorwärts bringt, ist gut getan; alles, was dich auf dem Punkte erhält, ist im Grunde genommen für deine Seele ein Verlust.“(Rudolf Steiner)

Vor allen Dingen aber vermeide ich als spiritueller Dienstleister alles, was den Schüler auf dem Weg der Selbsterkenntnis dazu treibt, dass er „in Reue zerknirscht ist.“ Und  ebenso habe ich alles zu vermeiden, was zu „einer Selbstbefriedigung führt“, denn weder das eine, noch das andere, „kann den Menschen vorwärts bringen." (Rudolf Steiner)

Als spiritueller Lehrer in der Tradition Rudolf Steiners, bin ich vor allem an einem interessiert. An der Würde des Menschen.

Was ist das? Schau bitte einmal in dieser Weise hin: Weil Du kein Kind mehr bist, weisst Du, dass es Gott, den alten Mann mit dem weissen Bart im Himmel, nicht gibt. Aber weil Du über diesen kindlichen Glauben hinausgewachsen bist, anstatt dahinter zurückzufallen, weisst Du auch: Deine Herzensleidenschaft, ein befreites Leben zu führen und dieses tiefste Bedürfnis sich zu entwickeln und zu wachsen, das IST Gott in Dir. Deine Sehnsucht & Deinen Drang nach Befreiung, Wachstum & Entwicklung, das erkennst Du als diese mystische Dimension, die wir "Gott" nennen.

Dieses objektlose Mysterium jenseits aller Perspektiven, ist nicht greifbar, nicht verstehbar, letztlich auch nicht fühlbar und dennoch richtet es Dich auf.

Es ist der höchste & tiefste Ausdruck dessen, was wir "die Würde des Menschen" nennen. Die tiefste Verbundenheit zu Deinem Lehrer, sollte immer gleichbedeutet mit der tiefsten Beziehung zu Deiner eigenen Würde als Mensch sein.