Donnerstag, 28. Oktober 2010

Geheimnis der Menschennatur

Als ein "Geheimnis der Menschennatur" bezeichnete Rudolf Steiner die Fragen von Frau und Mann - von weiblich und männlich. Und dieses Geheimnis, so Steiner 1905, sei ein "Schlüssel zu wichtigen Lebensrätseln." Der Gründer der Anthroposophie scheute jedoch davor zurück, sich intimer mit diesem Thema zu befassen: "Vorläufig ist es nicht erlaubt, den Schleier, der über dieses Geheimnis gebreitet ist, hinwegzuheben..."

105 Jahre sind seit diesem Satz vergangen und ich bin froh, gemeinsam mit Cordula Mears-Frei, dieses Geheimnis zu öffnen. In Würdigung und Dankbarkeit allen anderen Menschen gegenüber, die auf diesem Weg gehen.

An diesem Wochenende findet dazu ein Seminar in Süddeutschland statt. (Das Seminar ist bis auf ein bis zwei Plätze ausgebucht.)

Für Cordula und mich gibt es in dieser Arbeit eine klare Ausrichtung: Wir wollen mit unserer Arbeit die besten Kräfte frei setzen. Für was? Für die Evolution selbst. Für den Fortschritt zu mehr Bewusstheit, tieferer Liebe und der Befähigung dem großen Ganzen zu dienen. Für uns ist dies auch eine angemessene Weiterentwicklung der Anthroposophie.

Wo? Wo immer wir sind! Das große Ganze ist immer da, wo Du bist. In der Beziehung, in der Erziehung, am Arbeitsplatz in Deinem konkreten Leben.

Das große Ganze ist da, wo Du bist. ICH BIN das große Ganze - egal wo ich bin. Wie kann sich dieses tiefere Wissen in unserem Handeln zeigen? Unser Leben ändert sich radikal, wenn wir es in dieses tiefste Geheimnis hineinstellen. 

Menschen haben weniger Angst vor ihren Schwächen - sie haben mehr Angst vor ihren Kräften. Das war der Grund, warum nicht nur Rudolf Steiner sich scheute den Geschlechter-Schleier zu heben.   

Doch mittlerweile sind zu viele Missverständnisse, zu viele Verletzungen und zu viel Freudlosigkeit mit diesem Thema verbunden. Wir wollen das öffnen und vertiefen. 

Wir finden: Es ist an der Zeit, die so unterschiedlichen spirituellen Wege des Maskulinen und des Femininen kennen zu lernen, zu ehren und zu gehen - das wollen wir gemeinsam ermöglichen. Für Dich, Deine Beziehung und für alle Menschen, die in Deinem Umfeld davon profitieren können.  

"Für den Mann, deine maskuline Seite, gilt: der einzige Weg zu vollständiger Autonomie und Freiheit ist der, nichts außerhalb von dir zu haben, was dich kontrollieren kann. Und der einzige Weg, wie du das erreichen kannst, ist der, eins zu sein mit allem.

Ähnlich ist es für die Frau, bzw. deinen weiblichen Teil: Der einzige Weg, um zu vollständiger Beziehung oder Fülle zu gelangen, ist der, nichts außerhalb von dir zu haben, wonach du jemals verlangen könntest. Und das kannst du nur, indem du eins mit allem bist.

Der einzige Weg, um sowohl Freiheit als auch Fülle zu erlangen, besteht also darin, Eins mit dem All zu sein." (Ken Wilber)
Klick hier zum kostenloses PODCAST Interview mit Sebastian Gronbach zum Thema MANN/FRAU und EVOLUTION. Auf www.Mann-Sein.ch

Lade Dir hier günstig einen Vortrag von Sebastian Gronbach beim Männerkongress zum Thema der Mission Mann herunter.

Foto: http://www.evagronbach.de/

Sonntag, 24. Oktober 2010

Anthroposophie in 1.57 Sekunden

Mit diesem Mini-Trailer des legendären Kubrick-Films "2001 - A space Odyssey" lässt sich die Anthroposophie Rudolf Steiners, die Idee von EnlightenNext, die integrale Karte von Ken Wilber und das Modell von Spiral Dynamics zusammenfassen.

Alles was sich in den 18 Sekunden zwischen 0.32 und 0.50 ereignet, war unsere bisherige Evolution. Und wie die nächsten Sekunden verlaufen, dass entscheiden wir. Und alles hängt davon ab, welche Perspektive wir einnehmen - die des Affen, oder die des Kosmos.

Oder die Perspektive, die BEIDES und ALLES integriert und über sich selbst hinausführt...Bis sich am Ende des EINE selber gegenübersteht. Erwacht. Bewusstsein vom Bewusstsein. Und dann fängt die Geschichte erst an...

BITTE hier klicken.

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Misericordia

Viele Menschen denken, dass innere Leerheit zu innerer Kühle und innere Stille zur Teilnahmslosigkeit führt. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn Du innerlich leer wirst, löst Du Dich von dem begrenzten Teil Deines Selbst. Du wirst frei für alles was um Dich herum ist.

Alles das, was Dich sonst 24 Stunden am Tag beschäftigt, gibst Du einfach mal ab. Das tut bereits sehr gut.

Was genau lässt Du los? Du löst Dich von allen Geschichten, in denen Du die Hauptrolle spielst. Du löst Dich von der Perspektive, in der Du im Mittelpunkt stehst.

Was genau bleibt? Es bleiben reine Fähigkeiten. Seelenstärke. Integrität. Alles was Instrument ist, das bleibt. Es bleibt Kompetenz.

Nun bist Du ein würdiges Gefäß. Bereit für die wirkliche Erfüllung.

Innerlich leer zu werden, bedeutet, dass Du erfüllt werden kannst. Du kannst Dich nun erfüllen lassen von dem, was über Deine Begrenztheit hinausgeht.

Das Aussen wird Dein Innen. Leerheit bedeutet also nicht weniger Mitgefühl, Anteilnahme und Verbundenheit. Sondern mehr Mitgefühl, Anteilnahme und Verbundenheit.

Leerheit ist die erste Voraussetzung für ein erfülltes Leben. (Und Buddhas Herz ist leer, damit in dieser Leerheit die Liebe des Christus erwacht.)

Eine gute Meditation lässt Dich Deine eigene Geschichte vollkommen vergessen. Das befreit Dich.

Du wirst zu einem Gastraum, in dem die Geschichten der anderen Lebewesen erzählt werden können. Das befreit die anderen Lebewesen.

Du fühlst Dich nun frei. Doch eigentlich bist nicht „Du“ frei. Frei sind die Kräfte in Dir. Die reinen Fähigkeiten. Seelenstärke. Integrität. Alles was Instrument ist, das ist nun frei. Befreite Kompetenz.

„Bisher hast Du nur Dich selber erlöst, nun kannst Du als ein Befreiter alle Deine Genossen in der Sinnenwelt mitbefreien.“ (Rudolf Steiner)

Dein Hände öffnen sich - für andere Menschen. Pflanzen. Tiere.

Deine Befreiung ist nicht das Ende der Geschichte. Deine Befreiung ist der Anfang der Geschichte. Zum Wohle aller Wesen.

Leerheit wird zu Barmherzigkeit.

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Für alle Krieger des Lichts

Stefan Stark & Sebastian Gronbach on the road of evolution.

Be and Become - Podcast from StrongTV on Vimeo.

"Eine künstlerische Performance der besonderen Art von Sebastian Gronbach und Stefan Stark mit dem Titel „Be and Become“ erlebten die Teilnehmer dann am Samstag Abend. Eine furiose Mischung aus elektronischen Samples, unterlegt mit spiraldynamischen Blitzlichtern zu allen Ebenen, gestisch und vokal effektvoll vorgetragen, veranlasste die Teilnehmer zu Begeisterungsstürmen."
DIA - Die integrale Akademie

Montag, 18. Oktober 2010

Der Sommer war sehr groß - und jetzt ist Herbst

Viel Spaß mit ein paar ersten Bilder der
Spirituellen Herbstakademie in Frankfurt.


 Als Stefan Stark und ich hinter dem Vorhang standen, gaben wir uns dieses Versprechen:
"Alles für Gott?"
"Alles für Gott!"
Und als wir vor Euch standen...da saß es tatsächlich da.
Das Göttliche.

Was wir auch tun, ist ein Gottesdienst.
Eine Menschenweihehandlung.
Danke, dass wir dienen dürfen.

Macht Spaß!

Fotos: Mike Kauschke

Freitag, 15. Oktober 2010

Der Sommer war sehr groß...

Impressionen von der vergangenen einwöchigen Voice Dialogue Sommerakademie. Wenn Du Lust hast, den Geschmack unserer und meiner Arbeit einmal in Bild und Ton zu schmecken, dann lade ich Dich zu diesem kurzen Clip ein. Enjoy it.

Voice Dialogue Sommerakademie 2010 from ego/ego Aaron Bolte on Vimeo.

Montag, 11. Oktober 2010

Be and Become


Am kommenden Wochenende findet in Frankfurt die Spirituelle Herstakademie statt. Am Samstagabend werden Stefan Stark und Sebastian Gronbach ihren Beitrag dazu leisten. Wie bereits bei dem Stuttgarter Forum3 Event, wollen wir auch hier Meditation mit elektronischem Sound konfrontieren.

Rudolf Steiner nannte die ungeborene und ungestorbene Essenz des Kosmos das "Urselbst". Doch was passiert, wenn das Unmögliche wahr wird? Wenn das Urselbst sich auf die große evolutionäre Reise macht - um sich selber zu finden?

Was passiert, wenn das SEIN sich aufrichtet um zu WERDEN?

Wir schicken dieses Urselbst auf den Weg durch die Evolution. Bis es dort ankommt, wo es sich selbst erkennt: Im erwachten Menschen. In starken Seelen.

Ein KunstEvent zum meditieren, mitreissen lassen, träumen, tanzen, lachen, verfluchen und anbeten.

Donnerstag, 7. Oktober 2010

Eine Perspektive der Einheit

Viele Menschen fragen: Wie soll ich denn noch für die Welt da sein und mich engagieren, wenn ich in die Leerheit, die innere Stille gehe? Da ist doch nichts! Wenn Du Dir erlaubst in den inneren Raum der Freiheit zu gehen, der keine Stimme Deiner Persönlichkeit ist, dann wirst Du dort das Leben selber sprechen hören.

Es wird Dir sagen was zu tun ist. Keine Deiner vielen Stimmen wird dann die Richtung vorgeben. Nicht die Wut, nicht der Stolz, nicht das kleine Kind, nicht der Bewesserwisser, nicht Dein Denken, nicht der Mann, die Frau und auch nicht der Kluge und Gebildete.

In diesem bewussten Teil Deines Selbst - in dem bewussten Ich - wirst Du einfach und ohne Anhaftung das Richtige tun. Selbstlos & Freuvoll.

Du handelst einfach - aus einer Perspektive der Einheit. Du explodierst in die Welt. Du gibst Dich hin.  

Du bist einfach ein Diener des Ganzen. In einer Freude, die allen Schmerz integriert hat. Und Du machst keine Geschichte draus. Kein KarmaDrama.

Für unser narzisstisches, postmodernes Selbst ist das Folgende nur schwer anzunehmen. Das narzisstische, postmoderne Selbst will selber denken, selber, fühlen, selber wollen. Aber alle diese "selber", sind abgetrennte Teile von Dir. 

Wenn Du Dich für das Ganze öffnest, schweigst und in die Stille & Leere gehst, dann wird sich Fülle über Dich ergießen. Man muss die Tasse leeren, damit neuer Tee eingegossen werden kann.

"Man kann nicht mehr sagen: ich denke, ich fühle, oder ich habe meine Gedanken und gestalte sie. Man muß sagen: etwas denkt in mir, etwas läßt in mir Gefühle aufleuchten, etwas gestaltet die Gedanken, so daß sie in einer ganz bestimmten Art auftreten und im Bewußtsein sich als anwesend zeigen." (R.Steiner)

Dieses "Etwas" ist das LEBEN selbst.

Hier kannst Du eine Meditation hören, die ich für Dich als Podcast aufgenommen habe. Sie führt Dich zu diesem freien Raum Deiner eigenen Mitte. (Hier klicken).

Montag, 4. Oktober 2010

Öffentliche Meditation im TV

Das WDR-Fernsehen - unter der Regie von Marion Kainz - berichtet über PublicMeditation. Ich freue mich sehr, über diesen kleinen und sehr schönen TV-Beitrag der nun im Internet online ist. Wir sind noch eine junge Bewegung und wir sind bereits sehr präsent. In rund 25 Städten haben wir uns im Guerilla-Stil für Stille, Bewusstheit, Friede und Innerlichkeit eingesetzt.

Wir freuen uns über diese charmante Würdigung im WDR-Fernsehen.
Der WDR schreibt dazu:

"Auf dem Bahnhofsvorplatz in Duisburg herrscht das übliche Gewusel. Mittendrin jedoch sitzen einige Menschen im Lotussitz und meditieren. Die Bewegung "Public Meditation" möchte... der Stille und Bewusstheit wieder Raum im hektischen Alltag geben."

Hier kommst Du direkt zu dem TV-Beitrag.

Die stillsten Aktivisten der Welt manifestieren die Stille - in aller Öffentlichkeit. Eine ewige Kraft, die uns alle verwandelt. Von innen nach aussen.

World Peace begins with inner Peace
World Revolution begins with inner Revolution.

Glaubensfragen

Wenn Du Dich gekränkt, enttäuscht, zornig, oder schwach fühlst, dann schau auf Deinen innersten Glauben. Was auch immer Dein Glauben sein mag. Stell Dir selber diese Glaubensfragen.

Wenn Du an Christus glaubst – glaubst Du, Christus in Dir ist jemals gekränkt?

Wenn Du an Buddha glaubst - glaubst Du, Buddha in Dir lässt sich aus der Ruhe bringen?

Wenn Du an Gott glaubst – glaubst Du, das Göttliche in Dir fühlt sich jemals hintergangen oder ist enttäuscht? Glaubst Du, Gott in Dir lässt sich überhaupt täuschen?

Wenn Du an Engel glaubst – glaubst Du, Dein Engel lässt sich von Worten in die Flucht schlagen? Steht er nicht einfach da – unerschütterlich und in zeitloser Treue?

Wenn Du an eine kosmische Energie in Dir glaubst – glaubst Du, diese kosmische Energie, schwächelt, weil Du einen Porno guckst, Bier trinkst, oder rauchst?

Wenn Du an die makellose Leere glaubst – glaubst Du, diese makellose Leere, würde sich durch Dein gelogenes Worte – durch überhaupt irgendetwas – beschmutzen lassen?

Wenn Du an die einfache und tiefe und bedingungslose Liebe glaubst – glaubst Du diese Liebe würde beginnen zu hassen, wenn sie mit Füßen getreten wird?

Wenn Du an die Evolution glaubst - glaubst Du, dass dieser explosive und in alle Richtung strebende Impuls, sich durch Deine Trägheit aufhalten ließe?

Du kannst der Evolution dienen. Dann fühlst Du eine tiefe und andauernde Ergriffenheit. Warum? Weil Du ergriffen wurdest - vom Leben selbst. Du erlaubst dem Universum, dass es Dich - diese einzigartige Erscheinung - zum Diener des Ganzen macht. Du wirst das Wunder, an das Gott glaubt.

Alternative: Du kannst Dich der Evolution verweigern. Dann verliert das Leben das Interesse an Dir. Es weicht zurück. Du wirst vielleicht noch nett sein. Willst Du nett sein?

Geh zu Deinem innersten Glauben. Lass Dich in Deine tiefste Weisheit fallen. Steige zu Deiner höchsten Erkenntnis auf - und Du wirst Dich selber finden: Ein Wesen ohne Angst, ohne Leid, ohne Zorn.

Das bist Du. In jedem Moment. Anstrengungslos & Schweiss treibend. Jetzt.

Bekenne Dich zu dem, was unendlich über Dich hinausgeht. So wirst Du einer Kraft dienen, die Deine Kränkungen, Enttäuschungen und Schwächen Stück für Stück in ihre Einzelteile zerlegt.

Zurück bleibt: EINFACH DAS - was Du jetzt bereits spüren kannst. Bei Deinem nächsten Atemzug.

...und wäre es nicht wunderschön, wenn Du DAS noch viel mehr leben würdest?

EINFACH DAS! EINFACH SO! Sei das Wunder, an das Gott glaubt!

Freitag, 1. Oktober 2010

Segen

Ich würde Dir gerne etwas geben, was Dir hilft zur Freiheit erwachen. Aber ich besitze nichts. Und so wünsche ich Dir nur eines: Dass Du ebenfalls nichts besitzt. Das was übrigbleibt, ist Freiheit.

Wenn Du zur Freiheit erwachst, wird alles wie immer sein - nur ohne den Wahn des Suchens.

Wenn Du nicht aufwachst, dann ändert sich nichts. Wenn Du aufwachst, dann ändert sich auch nichts. Ausser dass Du wach bist.

Vielleicht wird Dich dann eine Welle der Verantwortung erfassen. 

Und weil Du nackt bist, wird Dich diese Welle wie nie zuvor erfrischen. Weil Du nackt bist, wird das Wasser nicht schwer und kalt in Deinen Klamotten hängen bleiben. Du wirst kein nasser Sack mehr sein. Eher ein bisschen frisch & sexy.

Ich wünsche Dir nichts. Das sei mein Segen.