Freitag, 23. Juli 2010

Stille im evolutionären Kontext

Wenn wir alle Fragen aufgeben und alles Wissen loslassen, dann beginnt eine ungeheuerliche Geschichte. Im Grunde ist es die Geschichte der Evolution. Sie beginnt mit dem tiefsten Schweigen. Einer Über-Leerheit. Und wenn wir selber nicht diesen Zustand von Nirvana erzeugen, werden wir niemals Schöpfer sein, sondern nur immer nur Kopien.

Wenn wir uns wirklich von jedem Bedürfnis lösen zu Fragen, wenn wir alle Fragen erlöst haben, dann werden wir so still, dass wir in unserer Seele eine Art Vakuum bilden. Es ist eine „Über-Ruhe, eine Über-Stille...Das erfährt derjenige, der seinen eigenen Seeleninhalt auslöscht.“ (R.Steiner).

Künstlerisch-Poetisch gesprochen, könnte man es so formulieren: Diese innere Über-Stille ist eine Über-Leere und sie gleicht somit der Sonne. Denn diese Sonne da draussen ist wie die Sonne in uns: „Die Sonne ist ein Hohlraum im Weltenall.“ So nennt es Steiner. Ich nannte es an anderer Stelle „Das Schweigen der Sonne“.

Diese unter Null liegende Stille bildet nun eine Art Vakuum und dieses Vakuum wirkt – wenn es immer weiter gesteigert wird – wie ein unwiderstehlicher Sog.

Die Sonne erzeugt nicht dadurch Leben, dass sie etwas gibt. Eigentlich ist ihr Geben mehr ein Hin-Geben. Sie zieht das Leben an. Das ist sehr erstaunlich. Die Sonne zieht alles an, dadurch, dass sie eigentlich ein saugender Hohlraum ist.

Aber das Leben, welches sie anzieht, ist noch kein Leben. Es ist noch Potenz. Erst wenn diese Über-Stille, dieser Sog und diese Hingabe vollkommen ist, wird die Potenz so angezogen, so gesteigert, so klar und aufrecht, dass sie in diese Über-Stille eindringt.

Ein kosmischer Orgasmus, der sich drängend in die saugende Leere ergießt. Der Kreis ist geschlossen und Leben entsteht...
Leben erfüllt Dich. Leere befreit Dich... Evolution beginnt...

"Wenn man die Sache am Menschen studiert,
so kann man am Menschen das ganze Weltall studieren."
(R.Steiner)

Public Meditation auf der Autobahn


Public Meditation auf der Autobahn - Still-Leben Ruhrschnellweg from Public Meditation on Vimeo By: Aaron Bolte

More Public Meditation Videos on Publicmeditation.de

Donnerstag, 22. Juli 2010

Erlöste Frage

Ich habe keine Fragen mehr an das Leben. Das bedeutet mitnichten, dass ich alles wüsste. Ganz im Gegenteil. Ich verabschiede mich so sehr von allem Wissen, dass mir nicht mal mehr eine Frage einfällt.

Ich verabschiede das Bedürfnis wissen zu wollen und Fragen zu stellen. Ein Zustand größter Bewusstheit.

Das ist die letzte Antwort: Die erlöste Frage.

Reichlich wenig für einen spirituellen Dienstlsieter? Nun, wenn Du willst, dann komme ich mit einem schweren Koffer voller spiritueller Methoden, geistiger Erkenntnisse, psychologischem Wissen und guter Seelenwerkzeuge zu Dir. Das ist ok. Für den Anfang.

Das kannst Du alles haben und es wird Dir sicherlich helfen und nützen und etwas bringen und Fragen beantworten und neue Fragen kreieren...Du bestellst es. Du bekommst es. So wie Du immer alles bekommst was Du bestellst. Es war nie anders, oder?

Ich will ehrlich sein: Das Beste was ich Dir zu bieten habe, das ist den Koffer fallen zu lassen. Den Koffer voller Wissen und voller Fragen. Dieses rastlose nagende Bedürfnis. Dieser Wurm, der sich durch Dein Hirn, Dein Bauch, Dein Herz frisst.

Das Beste was ich Dir geben kann, ist Deine Bedürfnis nach Fragen zu nehmen. Erlöst von Fragen. Befreit zum Handeln. Was immer Du magst...

Du tust nun einfach, was im individuellen Falle zu tun ist. Zum Wohle aller Wesen. Aus einer tiefen, allumfassenden und nichts ausschließenden Wahrnehmung von Leben selbst.

Ein gutes Leben. Ohne Frage. (Link zu Video) 

Montag, 19. Juli 2010

Ein Riff der Stille

Als STILL-LEBEN war die Aktion zur Ruhr2010 angekündigt worden. Über 2 Millionen Menschen kamen und feierten die Kulturhapustadt Europas auf der stillgelegten A40. Und die jenigen, die den Mut und die Stärke hatten, dieses Motto vollkommen zur repräsentieren, waren die vielen Damen und Herrn von Public Meditation auf den folgenden Bildern. Danke an Pottfiction für die wunderbare Perfomance, danke an Aaron Bolte & Anna Litwak für die starken Bilder und Unterstützung vor Ort, danke für die gute Presse (die von tausenden Aktionen die Public Meditation als bildlichen Aufhänger nutzten) und danke an allen stillen Helden! Ihr ward nicht nur irgendwie dabei - Ihr ward wirklich da. Präsent - ein Riff der Stille. Stark & schön!    
Zum Vergrößern Bilder anklicken....

Dienstag, 13. Juli 2010

Meditation auf der Überholspur - A40 wird STILL gelegt

Auf einer Strecke von 60km zwischen Duisburg und Dortmund.

Da darf Public Meditation mit seiner Präsenz der Stille im öffentlichen Raum natürlich keinesfalls fehlen.

Während der Vollsperrung gehen die Guerilla-Meditierer auf die Überholspur. Helft uns dabei, die größte öffentliche Stille in der Geschichte von Public Meditation auf die Beine zu stellen.

Was ihr dafür tun müsst?
Einfach nur da sein.
Zur rechten Zeit am rechten Ort.

SONNTAG, 18. Juli 2010 - 11:00 - 13:00 Uhr
Autobahn 40, Fahrbahnmitte, auf Höhe Ausfahrt Bochum Hamme
Block 74, km 0,75, Tisch 2-5

Karma 2.0

"Es gibt keine treuliberale unsterbliche Seele, sondern sie stirbt" (Karl Ballmer) und sie geht sterbend, mit allen Erfahrung, Errungenschaften und Erkenntnissen, in das eine SELBST über. Dieses SELBST ist jetzt - in diesem Augenblick - Deine und meine tiefste Essens. ES ruht im physichen Leib des Steines, ES lebt im energetischen Leib der Pflanze, ES fühlt im emotionalen Leib des Tieres und ES erwacht im bewussten Ich des Menschen.

Rudolf Steiners Ansatz von Reinkarnation und Karma, war zu seiner Zeit genau richtig. Sozusagen die Frau-Holle-Kinderversion für kleine Egozentriker: "Wenn DU was falsch machst, bekommst DUs negativ zurück. Wenn DU was gut machst, wirst DU positiv belohnt."  

Damals waren Selbstverantwortung, Selbstverursachung und die Entwicklungsperspektiven des Menschen und die Evolution der Menschheit nur im Kontext des persönlichen Schicksals verstehbar.

Steiners Ansatz war ein didaktischer Ansatz. Der Ansatz eines Lehrers - für Schüler mit einer gewissen egozentrischen, bis ethnozentrischen Sichtweise.

Man schaue sich nur an, wie damals - zur Zeit des ersten Weltkrieges - über die Nationen gedacht wurde. Die Nation war die höchste Schicksalsgemeinschaft, die Menschen zu denken & zu fühlen in der Lage waren. 

Heute geht es um viel mehr und mehr ist uns möglich: Mit wachsendem weltzentrischen Bewusstsein entwickeln wir uns aus der Erkenntnis der Selbstverantwortung und Selbstverursachung in die Erkenntnis der Weltverantwortung, Weltverursachung und Weltevolution hinein.

Äusserster Kosmos und innerstes Gewissen werden als EINS erlebt.

Wenn wir heute tatsächlich die Schmerzen des Meeres mitleiden, welches Ölverseucht ist, wenn wir uns heute wirklich Gedanken machen, über das, was irgendwo "am Ende der Welt geschieht", wenn uns heute wirklich das Herz blutet, weil wir fühlen können, dass irgendein Menschen leiden, dann zeigt dies unsere wachsende, weltzentrische Perspektive.

Karma 2.0

Es ist der eine GEIST, der sich im einzigartigen Menschen in milliardenfacher Form individuell inkarniert, und dieser GEIST hat die Erfahrungen, Errungenschaften und Erkenntnissen aller vorherigen inkarnierten Individuen in sein Bewusstsein integriert.

Es ist darum keinesfalls seltsam, wenn sich Menschen an andere und an viele andere Leben erinnern, denn sie alle sind Strahlen des einen Sonnen-Bewusstsein und haben so als Kinder der Sonne eine ungebrochene Beziehung zur Mutter Sonne. (Für welche Erinnerung sie sich konkret entscheiden ist dann mehr Ausdruck ihres kulturellen Kontextes).

Wir sind Teilhaber der einen Sonne. Darum ist Dein Schmerz tatsächlich und ganz real auch mein Schmerz, Deine Freude meine Freude und unsere Erfahrung wird Teil unseres gemeinsamen Leuchtens.

Wir können uns an andere Leben erinnern, aber nicht, weil wir als individuelle und getrennte Seelen von Leben zu Leben wandern, sondern weil wir Teilhaber des einen SELBST sind, dessen Bewusstsein in alle Leben hineinreicht.

Immer klarer wird das Bewusstsein, dass unsere großen und kleinen Taten tatsächlich unser Karma sind. Weil unsere Taten als Folgen in der Welt bleiben.

Was ich an anderen Menschen und an der Welt tue, das tue ich so wirklich und tatsächlich, aber vor allem auch in diesem Moment an mir – an meinem großen SELBST und somit an Dir. Schwester. Bruder. Du - mein Ich. So ziehen wir weiter durch die Sphären. Verantwortlich und Hand in Hand. In lak'ech

Was bleibt zu tun? Was wird am Ende passiert sein, was werden wir gelernt haben, was ist die finale Lektion, wenn alle Lektionen gelernt sind?

Nichts und Alles- ausser die immer neue und neue und neue Gelegenheit zu lieben.

In Dir und in mir ist diese eine Liebe. Das ist unser gemeinsames Gesicht -welches lächelte, bevor unsere Eltern geboren waren. Dieses Liebesgesicht lächelte, bevor überhaupt etwas war und wenn nichts mehr sein wird, dann wird es möglicherweise ein befreites Lachen sein.

Vielleicht wird das die ganze Evolution sein. Vom Lächeln zum Lachen.

"Ein Lachen im Wind. Stille." (Thomas Hübl)

Mittwoch, 7. Juli 2010

Eine neue Welt

"Eine neue Welt zeichnet sich am Horizont ab, eine neue Spiritualität, eine neue Zeit, ein neuer Mann, eine neue Frau...

Vom Hals an abwärts abgestorben, humorlos, ohne Sex, ohne die geringste ästhetische Sensibilität, siechen wir dahin und verbringen unsere Tage und Nächte verloren im Gebet, ohne die Welt wahrzunehmen ... was für ein merkwürdiger Gott ist das?

Nun, Schluss damit.

Taub für das Leben, taub für den Körper, taub für die Natur, für Sex, Schönheit und vortreffliche Dinge: Das war sowieso nie ein realer Gott, sondern vor allem die vertrocknete Essenz aller Dinge, mit denen Männer und Frauen schon immer die größten Schwierigkeiten hatten – von Dingen, für die Gott die große Zuflucht wurde, Destillat und Verkettung sämtlicher phobischer und repressiver Impulse, die menschliche Wesen haben können.

Nun, Schluss damit!

Eine neue Welt zeichnet sich ab, eine neue Spiritualität, ein neuer Mann, eine neue Frau." (Ken Wilber)

(Foto: Anna Pimstein)

Dienstag, 6. Juli 2010

All-Freiheit & All-Liebe

Letzte Nacht habe ich vom Ende der Welt geträumt: Es geht gut aus. Wir werden unser Ziel erreichen. 100 Prozent! Es gibt nur eine Voraussetzung: Das Ziel muss die All-Liebe & die All-Freiheit sein, dann erreichen wir es auch. Alle andere Ziele bleiben unvollendet. Nur All-Freiheit & All-Liebe können vollendet werden – weil sie im tiefsten Sinne bereits vollendet sind.

Wir erreichen das Ziel, wenn wir nicht weniger in den Blick nehmen, als das Höchste, welches das Tiefste ist. Das Weiteste, welches das Nächste ist.

Dieses Ziel der All-Freiheit & All-Liebe, ist so groß und umfassend, dass es niemand gelingen wird, daran vorbei zu laufen. Es ist unmöglich, nicht All-Liebe & All-Freiheit zu erreichen

Am Ende aller Tage werden wir dem Gott der All-Freiheit & der Göttin der All-Liebe in die Augen blicken. Die Frage ist nicht, ob wir der All-Freiheit & der All-Liebe in die Augen blicken. Die Frage ist, wie unser Auge in diesem unvermeidlichen Augenblick sein wird.

Wird unser Auge frei sein, um All-Freiheit zu sehen?
Wird unser Auge liebvoll sein, um All-Liebe zu sehen?

Das Ende aller Tage ist jetzt.

Der Gott der All-Freiheit wird seinen letzten Satz flüstern: „Alles Äussere wird Inneres geworden sein. Vergöttlichung ist Verinnerlichung. Verinnerlichung ist Vergöttlichung. Das ist das Ziel und der Sinn des Lebens.“ (Rudolf Steiner)

Die Göttin der All-Liebe wird ihren letzten Satz singen: „Alles Innere wird Äusseres geworden sein. Vergöttlichung ist Veräusserlichung. Veräusserlichung ist Vergöttlichung. Das ist das Ziel und der Sinn des Lebens.“

Fülle wird sein Leere - Leere wird sein Fülle.

Und es wird sein, als wäre nie etwas passiert. Es wird wieder still sein. Nur anders.

Es wird die Stille nach dem Konzert sein.

Montag, 5. Juli 2010

ART meets SHADOW: "Die Lücke, die der Teufel läßt"

Du bist einzigartig. Die Art wie Du bist, ist Dein persönlicher Beitrag um der Evolution ein ausdrucksstarkes Gesicht zu geben. So wie Du, sah die Evolution noch nie aus...Und jetzt?

Oft hindert uns die Schattenseite, das Ego, der Doppelgänger daran, wirklich zu leuchten und der Evolution zu dienen und uns ganz dem hinzugeben, was wir wirklich lieben.

Wenn wir das meistern, werden wir von tiefem Glück erfüllt. Wir haben zu unserer Mission gefunden.

Schatten sind schmerzhaft und zeigen sich nicht selten bis in körperliche Symptome.

Im Schatten liegen aber auch Schätze verborgen. Und die wollen wir heben. Doch wie können wir unsere eigenen Schätze erkennen, annehmen und in Schönheit zur Erscheinung bringen? Welche geeigneten Methoden gibt es? Wie können wir die verborgenen Stimmen in uns zum klingen bringen? Was haben wir uns selbst zu sagen?

Wirf ein neues Licht auf Dich!

Durch die kreative & künstlerische Arbeit am eigenen Schatten, setzten wir in diesem Seminar verborgene Energie frei, die uns zu authentischen Kraft verhilft.

Weil wir zutiefst davon überzeugt sind, dass die Evolution uns braucht – nicht nur wie wir sind, sondern wie wir sein könnten. Ganz sein. Wir selbst sein. In der best möglichen Variante.

U.a. durch künstlerische & schöpferische Prozesse, wollen wir neue Wege in der Schattenarbeit gehen. Methoden wie Yogaübungen, Meditation, Vortrag, Dialogische Übungen, Geführtes Zeichnen, anthroposophische Meditation, u.a. kreative Praktiken sind Grundbestandteile des Seminars.

Das Seminar ist für absolute Anfänger geeignet. Neugier genügt. Aber auch Fortgeschrittenen werden wir inspirierende Herausforderungen anbieten. Besondere künstlerische Begabung ist nicht nötig.

Damit Du an diesem Wochenende Kraft & Inspiration tanken kannst, werden wir immer wieder wohltuende Entspannungs-Meditationen anbieten.

Wir laden Dich dann ein, die Tiefe und den Frieden der EINEN Stille wirklich zu erfahren und im ungeteilten Herzen anzukommen - und danach wieder in Deine einzigartige und intelligente Kreativität zu springen! Zum Wohle aller Wesen.

Beginn: Freitag, 16. Juli 2010 um 19:00 (Yoga) und ab 20 Uhr Vortrag.
Ende: Sonntag, 18. Juli 2010 um 14:00
Ort: Integrales Forum
Straße: Rosenthalerstr. 36
Stadt/Ort: Berlin, Germany

Teilnahmegebühren:
Nur Freitag: 10 Euro
Wochenendseminar (inkl. Vortrag) 150 Euro, ANMELDUNG

fotoArt: tim noble & sue webster

Donnerstag, 1. Juli 2010

Aus Liebe zur Erde

Erwachen befreit Dich davon ein Erdenmensch sein zu müssen. Es ist, wie mit einer Rakete im All zu verschwinden. Für immer. Du könntest einfach verschwinden. Vollkommenen folgenlos. No Karma.

Es ist eine Frage der erworbenen Seelenstärke und Deiner moralischen Entwicklung, ob Du dann die kleine Erde - von einer Rakete aus betrachtet - als wertlosen Klumpen ansiehst und weiter fliegst, oder Dich vollkommen neu in diesen Planeten, die Menschen, die Tiere, die Pflanzen und den Wind verliebst und bald wieder landen willst.

Mission Mensch ist die klare Entscheidung wieder zu landen. Nicht weil Dich etwas zwänge. Nein, Du bist frei und entscheidest Dich einfach wieder zu landen: Aus Liebe zur Erde.